Es liegt nicht am Internet

Zunächst Danke für die Hinweise – das kommende Zeitungssterben in Frankfurt, Hamburg und Rheine ist auf dem Plan und wird hier verkündet werden wenn die jeweils letzten Ausgaben erscheinen.

Bis dahin eine bemerkenswerte Statistik, die auch von Spiegel Online zitiert wird: anders als häufig behauptet brechen die Auflagen der deutschen Zeitungen keineswegs erst seit der Wandlung des Internets zu einem Massenmedium (etwa seit der Jahrtausendwende) ein, sondern schon viel länger.

  • 1991 – 27.300.000 Exemplare
  • 1993 – 25.400.000 Exemplare
  • 1995 – 25.000.000 Exemplare
  • 1997 – 24.600.000 Exemplare
  • 2001 – 23.700.000 Exemplare
  • 2003 – 22.600.000 Exemplare
  • 2005 – 21.700.000 Exemplare
  • 2007 – 20.800.000 Exemplare
  • 2009 – 19.900.000 Exemplare
  • 2011 – 18.800.000 Exemplare
  • 2012 – 18.400.000 Exemplare

Man erkennt eine langfristige Tendenz.

Advertisements

2 Kommentare

Eingeordnet unter Statistiken

2 Antworten zu “Es liegt nicht am Internet

  1. Pingback: Leseempfehlung: Über Fehldiagnosen | Zeitungssterben

  2. Pingback: Abwärts seit 1940! | Zeitungssterben

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s